wahl11 - FanBlog

moderiert und gefilmt von Rigoletti | Kommentatoren Martin11 | Golo11

Artikel zum Thema "Wien EM 2008"


Finale in Wien 2008

Beitrag von Rigoletti am 06.01.2010 22:01:51

Wohin damit? Werden sich die Fans der Deutschen Nationalmannschaft gedacht haben und kurbelten am Autofenster. Überall in der Stadt hatten sich riesige Deutschlandfähnchenhaufen gebildet. Die EM war vorbei. Wir hatten verloren.

Das Finale war von uns für uns und die anderen in ein Zelt hinein gebeamt worden. Das Zelt spendete Schatten. Schatten für uns, das Bier und das anfänglich kaum sichtbare Fernsehbild. Die Sonne schien so hell. Es sollte der zweite Sommermärchensommer werden.

Das Finale begann mit Luftballongebilden, die die EM tanzten und sich selbst fliegen ließen. Solche Bilder verschwinden in die Bereiche des Gehirn, auf die man instinktiv nie wieder zugreift. Massentänze vor sportlichen Großveranstaltungen sind für Choreografen eine Herausforderung, bisher hat sie noch keiner gemeistert.

Beim Anblick der tanzenden Einkaufstasche mit dem Fra-Aufdruck musste ich weinen. Vor der Autoren-EM-Auslosung hatte ich mir Frankreich gewünscht, aber mir wurde Spanien zugelost. Ich sollte für Spanien schreiben.

Also schrieb ich. Um nicht aufzufallen, trug ich die drei deutschen Streifen im Nacken, mein Notizbuch hielt ich unterm Sitz versteckt.

In meiner geduckten Haltung konnte ich das Spiel kaum erkennen und musste mich auf's Gehör verlassen. Ein Bildausfall hätte mich diesmal nicht erschüttert.

"Wenn Senna der Schlüssel ist, könnte Ballack das Schlüsselloch sein."

"Die Leichtigkeit des Beins."

"Das Spiel der Deutschen kommt ihnen zu Pass." Zu Europass?

"Lahm mit Anlauf."

"Torres Tor."

Mich selbst hörte ich: "Der Frings, der Depp!" rufen.

"Es wird schwierig, die Spanier in die Knie zu bringen, äh zu zwingen, äh zu schlagen."

Das gesprochene Wort scheint der Schwachpunkt des deutschen Fernsehfußballs zu sein. Die anderen leisten gute Arbeit. Unzählige Kameraleute fangen alles ein, die Bildregie spielt's in Superslomo wieder raus. Die ferngesteuerte Kamera wird zum Spielzeug. Es arbeitet die Generation Joystick.

Nur die Richtung des Balls ist im 2-D-Bild nicht immer erkennbar. Man muss auf die Reaktion des Torwarts achten.

Dort vor Ort sieht er mehr als wir hier.

In einen Nebel hineinprojiziert, entstünde vielleicht ein 3-D-Bild. Im Tor hätte ich gesessen und mich gemeinsam mit Lehmann nach dem Ball geworfen.

"Die Spanier haben verdient gewonnen." "Wir müssen die hohe Qualität der Spanier anerkennen." "Wir danken den deutschen Fans." "Danke, Jogi Löw." "Danke, Monika Lierhaus."

Danke.

Wir bedankten uns bei uns für den Beamer, das Zelt und den Grill.

Dieser und weitere Texte wurden während der EM 2008 von mir (Marion Pfaus) als Vertreterin Spaniens (Ich bin Europameister!) für dieses Buch, erschienen bei Voland&Quist, verfasst.